Vereinsgründung

Am Fronleichnamstag 1910 wird der Sportverein Ehrang in der Gaststätte Feller (später Fachinger) gegründet. Die Gründer wollten zu anfangs nur spielen und ihre Kräfte messen.

Die tieferen Ziele des Sport wurden erst später von den großen Theoretikern der deutschen Sportbewegung erarbeitet und formuliert. Nachdem der Verein in den kommenden Jahren boomte und regelmäßig Erfolge errang, wurde in den Kriegsjahren alles zu nichte gemacht.

Der Sportplatz sowie der Verein existierten nicht mehr. All das schreckte die alten Kammeraden nicht und gründeten 1945 den Verein neu.
Bis zum heutigen Tage ist der SV Ehrang stetig gewachsen und erfährt zur Zeit durch die immer größer werdende Jugendabteilung wieder einen neuen Aufschwung.

Meilensteine

 

1910 Gründung des Vereins
1923 Einweihung des Sportplatzes auf der Heide
1927 Einweihung des Sportplatzes an der Fußerwiese
1928 Gründung der Kegelabteilung
1941/42 Die A-Jugend wird Bezirksmeister
1948/49 Die 1. Mannschaft wird Bezirksmeister
1949 Einweihung der Antzwiese
1949 Die 4x100m Staffel wird Rheinlandmeister
1950 Die 4x100m Staffel wiederholt ihren Erfolg
1953 Die Juniorenstaffel über 4x100m wird Rheinlandmeister
1960/61 Rheinlandmeisterschaft der 1. Mannschaft
1961 SVE : Wissen 3:3 n. Verl.
1961 SVE : Wissen 3:2

 

Die Gründer des SV Ehrang

  • Johann Briel
  • Willi Feil
  • Josef Feiler
  • Gerhard Görgen
  • Matthias Lorscheter
  • Willi Lorscheter
  • Gerhard Morbach
  • Heinrich Morbach
  • Paul Morbach
  • Martin Müller
  • Dr. Johann Schröder

Reihe oben von links: Augustini, Dietz, Rohles, Hank, Lorig, Eisenach Reihe mitte von links: Pösch, Thurn, Meier, Kordel, Konder Reihe unten von links: Lex, Ferdinandi, Döpp, Prem, Horth

Reihe oben von links: Herz, Guckeisen, Rohles, Schneiders, Ferdinandi, Thurn, Sprenger Reihe mitte von links: Augustini, Leineweber, Reh, Dietz, Vince, Görgen Reihe unten von links: Kirchner, Lorig, Milbach, Pösch, Steinmetz

Im weißen Dress von links nach rechts: Hans Herz, Matthias Görgen, Oswald Krieger, Walter Dietz, Erich Pösch Adolf Thurn, Rudolf Rohles, Paul Schneiders, Johann Hilsamer

Nach Erringung der Rheinlandmeisterschaft 1962 gingen einige Spieler der 1. und 2. Mannschaft in "Pension". Spieler wie Walter Dietz, Kurt Steinmetz, Walter Guckeisen, Rudi Rohles, Adolf Thurn, Walter Grünen, Erich Konrad und andere. Dazu kamen der unvergessene Herzen Häns, Matthias Görgen und Johann Hilsamer (Fluda). An dieser Stelle könnten noch viele andere Namen genannt werden, die in den folgenden Jahren dazu gestoßen sind.
Das erste Spiel fand anlässlich eines Sportfestes gegen die AH-Mannschaft des SV Eintracht Trier 05 statt, welches unsere AH sensationell mit 5:2 gewannen. Bei diesem Spiel war Günther Frick das erste mal an Bord, übernahm das Managment und blieb über lange Jahre Spielführer. Auch bei der Einweihung des Sportplatzes "Auf der Heide" war unsere AH im ersten Spiel erfolgreich.

ab 1923 Waldsportplatz auf der Heide
im jetzigen Wohngebiet "Hintere Heide"
ab 1927 Fußerwiese
in Dorfnähe
nach Kriegsende Werkssportplatz
Gelände der Glöcknerwerke
ab 1940 Antzwiese
ab 1940 Quinter Sportplatz
Übergangslösung neben dem Viadukt
ab 1971 Sportplatz auf der Heide
Karrenbachtal

In der langen Zeit wuchs eine Gemeinschaft von Freunden heran, die bis heute bestand hat und mit Sicherheit niemand missen möchte.

HANS HERZ "Herzen Häns"

  1. Martin Müller
  2. Wilhelm Feil
  3. Bernhard Pütz
  4. Stefan Hahn
  5. Josef Briel
  6. Toni Naber
  7. Matthias Eich
  8. Jakob Fass
  9. Matthias Klein
  10. Alois Reden
  11. Adolf Thurn
  12. Dr. Karl Friedrich Maaß
  13. Rudi Erben
  14. Hans Spang
  15. Helmut Lorig
  16. Richard Schäfer
  17. Hans Henrichs